Wieselwippbrettfalle

Wieselwippbrettfallen gegen Schädlinge

Deutschland ist voll von marderartigen Raubtieren. Das kleinste ist das sogenannte Mauswiesel, das mit seinen 100 Gramm zwar ziemlich possierlich aussieht, es aber faustdick hinter den Ohren hat! Denn ein Wiesel tötet nicht bloß aus Hunger, sondern vielmehr aus Raublust. Dann müssen Mäuse, Vögel, Vogeleier, Frösche oder auch größere Tiere dran glauben. Vor allem Hühnerbesitzer wissen, wozu Wiesel im Stande sind. Denn ist ein Wiesel einmal im Blutrausch, ist kein Kleintier mehr vor ihm sicher. Nicht selten müssen so hunderte von Tieren innerhalb nur einer Nacht ihr Leben lassen. Und dann wären da noch die unzähligen Autokabel, die Wieseln immer wieder zum Opfer fallen. Die gute Nachricht: Dagegen kann man etwas tun! Und zwar mit einer Wieselwippbrettfalle! Schauen Sie sich dazu in unserem Online-Shop auf Jagdfallen.eu um, dort finden Sie eine Auswahl an hochwertigen Wieselwippbrettfallen.

Wiesel sicher einfangen

Wollen Sie ein Wiesel loswerden? Das ist heutzutage gar kein Problem mehr! Denn es gibt einige Fallenarten, die sich für den zuverlässigen Wieselfang eignen. Unsere Empfehlung: eine spezielle Wieselwippbrettfalle aus dem Hause Steingraf. Denn diese ermöglichen Ihnen nicht nur, Wiesel schnell und absolut einfach einzufangen. Sie bleiben dabei außerdem am Leben und werden nicht gequält. Sie können sich also hundertprozentig sicher sein, dass die Fallen absolut gesetzeskonform sind. Sobald das Tier in die Wieselwippbrettfalle gegangen ist, können Sie es zum Beispiel mit einem Abfangkasten herausnehmen und abtransportieren. Und das Gute ist: Mit einer Wieselwippbrettfalle lassen sich nicht nur Wiesel fangen, sondern auch andere Schädlinge wie Ratten, Siebenschläfer oder Mäuse. Der Preis von 26 Euro für das kleinere Modell beziehungsweise 39 Euro für die größere Variante rentiert sich also schnell, da alleine der Austausch von Autokabeln auf Dauer deutlich teurer ist.

Wieselwippbrettfalle – so funktioniert es!

Damit der Wieselfang zum Erfolg wird, sollte man einige Faktoren beachten. Neben einer hochwertigen, möglichst nicht selbst gebauten Falle, ist es auch wichtig, die Wieselwippbrettfalle mit einem schmackhaften Köder zu versehen. Dazu eignen sich zum Beispiel Lebensmittel-, oder Kompostreste. Dieser wird das Tier anlocken, das mit Sicherheit die Falle betreten wird. Überschreitet es den Mittelpunkt des Holzbrettes, löst es selbst den Schließungsmechanismus der Falle aus. Je nach Größe des Tieres können Sie sich in unserem Shop zwischen zwei Modellen entscheiden. Aber egal, welche Variante Sie auswählen: Sie sind garantiert fachmännisch mit den besten Materialien zusammengebaut worden, sodass sie äußerst stabil und langlebig sind!

Back to top
X