Marder fangen

Wie fange ich einen Marder?

Wie ein Marder gefangen werden kann!

  • Ein Marder ist ein Widerholungstäter! Wenn er einmal auf Beutezug Erfolg hatte, kommt gern noch einmal. Diese Verhaltenweise könne Sie ausnutzen, indem Sie den Marder in die Falle locken. Stellen Sie die Falle deshalb in der Nähe der Stelle auf, wo er bereits Erfolg hatte.
  • Die Falle sollte immer an einer Hauswand, Vorsprung oder an einem festen Gegenstand stehen. Der Marder geht nie gern über freie Flächen. Er drückt sich in der Regel an Gebäuden, an Zäunen und Absperrungen entlang. Dort ist der ideale Platz für die Falle.
  • Stellen Sie alle sonstigen bzw. anderen Wege, die zur Beute führen mit beliebigen Absperrungen und Gegenständen zu. Nur den Weg frei lassen, auf dem die Falle steht. Marder scheuen Veränderungen und wählen keinen Weg, der irgendwie neu aussieht. Sie müssen sich daran erst gewöhnen!
  • Kontrollieren Sie in jeden Fall täglich die Falle, um dem gefangenen Tier unnötigen Stress zu ersparen.
  • Es kann vorkommen, dass Sie ungewollt andere Tiere, wie Katzen, fangen. Deshalb auch die tägliche / regelmäßige Kontrolle der Marder und Lebendfalle. Als Köder eignen sich Kadaver kleiner Tiere, wie junge Kaninchen, oder frische Hühnereier, die beim Marder sehr beliebt sind.

WICHTIG: Bitte verwenden Sie keine Schlagfallen! Diese sind aus Tierschutzgründen verboten!

Steinmarder, übrigens die Spezies, die in der nähe vom Menschen lebt, erreichen eine Kopf- Rumpflänge von 40cm bis zu 54cm dazu eine Schwanzlänge
von 22cm bis zu 30cm.


Achten Sie beim Kauf einer Lebendfalle immer auf die richtige Länge einer Falle und nicht auf überflüssige Extras oder die Meinungen von Hobbybastlern, denn nur “Länge fängt”!

 

 

Wir empfehlen daher immer Lebendfallen von mindestens 120cm!