Der Fuchs

Fuchs (Vulpes vulpes)

Der Fuchs gehört zur Gruppe der Hundeartige und ist ein Fleischfresser (Carnivoren). Er ist unsere am häufigsten und am weitesten verbreitete Raubwildart. Seine größte Siedlungsdichte erreicht der Fuchs in abwechslungsreichen Feld- und Waldlandschaften. Er gehört zu den Kulturfolgern und kommt auch in Großstädten vor.

Vor allem zur Aufzucht der Jungen benutzt er Erdbaue,die der Fuchs nicht immer selbst gräbt. Er bewohnt auch Dachsburgen und lebt oft mit Brandgänsen zusammen in einem Bau. Seinem Mitbewohner tut er nichts, da ein sogenannter Burgfrieden herrscht. Dadurch wird er sehr oft nicht von einem Bauhund entdeckt, weil die Witterung der Brandgans die vom Fuchs überdeckt.

  • Körperbau: Männlich bis 130 cm ; Schulterhöhe bis 40 cm ; Gewicht bis ca. 10 kg
  • Lautäußerungen: Bei Auseinandersetzungen Keckern; heiseres Bellen als Warnlaut und bei Unsicherheit ; hohes Wimmern als Lockruf der Fähe.
  • Sinne: Hörsinn sehr gut, Geruchssinn sehr gut, Sehvermögen gut.
  • Lebensweise: Lebt die meiste Zeit einzelgängerisch außerhalb des Baus; Überwiegend dämmerungs- und nachtaktiv; bewohnt Streifgebiete die nicht immer verteidigt werden.
  • Nahrung: Hauptsächlich Kleinnager, Aas, Kitze, Hausgeflügel, Niederwild, Insekten, Frösche und Lurche, Obst und Beeren.
  • Bejagung mit der Falle: Kastenfalle ca. 2 m, Schwanenhals ca. 70 cm

Bitte KEINE Drahtgitterfallen!! Diese sind tierschutzwidrig und sorgen für ein erhöhtes Verletzungsrisiko der gefangenen Tiere.

Erstellt von

Kai Said Gebert

Jäger, Fangjäger, Aktiver Baujäger und Wattenjagdaufseher